visarte region basel
mobile

   
Thürkauf, Verena

Kontakt-Adresse:

Verena Thürkauf
Flughafenstrasse 4/10
4056 Basel

Tel. 0041 (0)61 262 06 42
E-Mail: thuerkauf[at]bluewin.ch  


Biografische Angaben
1955   in Basel geboren 
19751984 Kunstgewerbeschule Basel, Lehramt für Bildende Kunst, Unterrichtstätigkeit 
19841995 lebte in Wien, Berlin und Paris 
19841987 Akademie der Bildenden Künste, Wien, Klasse Arnulf Rainer 
seit 1995 lebt in Basel 

Ankäufe
   Kunst im öffentlichen Raum: 
2013   «WIE BITTE?», Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), Campus-Neubau, 4 Lichthöfe, Mensa, Studienplätze, Olten  
2004   «Die Kerbe welche dort», Wandarbeit, Innenraum, Gottesacker-Kapelle Riehen / Basel 
2003   «Das Fantasiegebäude», Installation Aussenraum, Amtshaus, Muri AG * 
2001   «Hommage an Stefan Gschwind», Installation mit div. Materialien, Treppenhalle und Aussenfassade, Gemeindehaus Bahnhofstrasse, Oberwil BL 
2001   «so weit das Auge», Installation mit div. Materialien, Innenhalle und Gebäude-Vorplatz, Neues Gemeindezentrum Allschwil BL * 
2000   «Ein Raum für alle», Installation div. Materialien, Eingangsbereich und Glasfassade, EMK Evangelische Methodistische Kirche Riehenring, Basel 
1999   «Zöue und verzöue», Licht und Text-Installation im Innenraum und auf dem 
1999   Gebäude-Vorplatz, Solothurner Bank SoBa, Solothurn * 
1998   «Eine Arbeit für das Statistische Amt», Zeichnung auf Papier, Statistisches Amt Basel-Stadt 
1995   «Windakrobaten», Kinetische Skulptur, Metall, Donauspital SMZO, Wien (mit Renate Kapfinger) 
   * (öffentlich zugänglich) 
   
Zeichnungen und Objekte in öffentlichen Sammlungen:
 
   Amt für Kultur Kanton Solothurn, Kunstkredit Basel-Stadt und Kanton Baselland / Grafische Sammlung ETH, Zürich / Landesbibliothek Bern / Zentralbibliothek Zürich / Universitätsbibliothek Basel / Deutsche Bücherei, Leipzig / Kunsthaus-Grafiksammlung, Olten / österreichisches Bundesministerium für Kunst und Unterricht / Kulturamt der Stadt Wien / Museum für Angewandte Kunst MAK, Wien / Kunstmuseum Olten 

Stipendien, Preise, Auszeichnungen, Wettbewerbserfolge
2011   Kanton Solothurn, Preis Bildende Kunst 
2001   Auszeichnung ausgewählter öffentlicher Räume im Kanton Solothurn 1999-2001 
2000   Atelier des Kunstvereins Olten in Genua für 6 Monate 
1998   Werkjahrpreis des Kantons Solothurn (mit Toni Weber und Marc Flammer) 
1987   Atelier der Stadt Basel in Paris für 12 Monate 
1985   Kunststipendium der Stadt Basel (und 1989, 1994) 
   Wettbewerbe Kunst+Bau (siehe Ankäufe / Kunst im öffentlichen Raum) 

Ausstellungen (Auswahl)
   Einzel- und Doppelausstellungen (Auswahl seit 2000): 
2012   «PER SE», Kunstmuseum Olten 
2010   Galerie Rössli, Balsthal 
2009   Raum für Kunst und Literatur, Basel 
2006   Galerie APROPOS, Luzern 
2005   Galerie Quellgasse, Biel 
2003   kunstkasten, Winterthur 
2003   UBS Ausbildungs- und Konferenzzentrum, Eingangshalle, Basel 
2002   Kulturzentrum NAIRS, Scuol (mit Ladina Gaudenz) 
2001   Das Gästezimmer, Wolhusen / Luzern 
2001   hallPalermo, Genf (mit Jean Mauboulés) 
2001   Kunstmuseum / Kabinett, Olten * 
2000   Historisches Museum Blumenstein, Solothurn 
2000   Galerie Werkstatt, Reinach / Basel 
   
Gruppenausstellungen (Auswahl seit 2000):
 
2012   «Von Raum zu Raum», Maison Turberg, Porrentruy 
2011   «Wort», Forum Schlossplatz, Aarau 
2009   Galerie Gisèle Linder, Basel 
2007   «Gezeichnetes», Projektraum M54, Basel 
2006   Galerie Gisèle Linder, Basel 
2004   «Zwischen zwei Zügen - Kunst aus dem Handgepäck», Kunstmuseum, Olten * 
2003   «studio genova» Stadthaus / Kunstverein, Olten * 
2003   «Regionale 4», Kunsthaus Baselland, Muttenz / Basel 
2002   «Tapetenwechsel - Zeitgenössische Wandmalerei und Wandzeichnung» Kunstmuseum, Solothurn * 
2001   Kunst Raum Riehen, Riehen / Basel 
   * (mit Katalog oder Broschüre) 

Publikationen
   Publikationen (seit 2000): 
2012   «Verena Thürkauf - PER SE», Texte: Benjamin Adler, Liliane Bernstein, Katja Herlach, Birgit Kempker, Daniel Muzzulini, Marc Uebelmann, Isabel Zürcher. Interview: Manuela Casagrande. Hrsg. Kunstmuseum Olten, Verlag für moderne Kunst, Nürnberg, ISBN 978-3-86984-337-7  
2010   «Verena Thürkauf», Leporello mit 10 Abbildungen, Schuber, Eigenverlag 
2005   «Verena Thürkauf», Text: Zürcher, Isabel. Edition clandestin, Biel/Bienne 
2003   «Das Fantasiegebäude», Seger Cordula, Eigenverlag 
2003   Seiler-Michalitsi, Kiki: «Fünf Thesen zu einer Weise», Ausstellungsbroschüre «studio genova» des Kunstvereins Olten 
   
Bibliografie (Auswahl seit 2000):
 
2012   Alice Henkes: in Kunstbulletin 7/8.2012 
2010   Bono, Gabriele, «Denkprozesse begreifbar machen» in: Mittellandzeitung, 9.6.2010 
2010   Zwez, Annelise, in: Kunstbulletin 6/2010 
2009   Brunner, Dagmar, «Wort-Fährten» in: Programmzeitung, 5/09, Basel 
2005   Schmidt, Beatrice, «Thürkauf’s Gedankenkunst - da ist alles da!» in: Mittellandzeitung, 7.10.2005 
2005   Zwez, Annelise, in: Bieler Tagblatt 27.9.2010 
2003   Seiler-Michalitsi, Kiki, «Fünf Thesen zu einer Weise», in: Ausstellungsbroschüre KunstRaumRiehen, Riehen BS 
2002   Schild, Roswitha, «Standorte», in: Faltblatt, Kunstmuseum Olten 
2000   Zürcher, Isabel, «Warten und Erwartungen», in: bz Basellandschaftliche Zeitung, 10.10.2000 
2010   Buhrfeind, Eva, «Philosophische Fragen werden zur Kunst» in: Solothurner Zeitung, 13.6.2010 

Freier Text
   Veröffentlicht in: «studio genova», Kunstverein Olten, 2003 
   Fünf Thesen zu einer Weise: 
   Die Arbeiten von Verena Thürkauf sind Zeichen, Markierungen, Ortsbestimmungen, sind Spuren, die nirgends wohin führen, sind Positionen im Raum. Sie sind konzeptuell erdacht, visualisiertes Denken, illustrieren körperliches Denken. 
   Die Arbeiten von Verena Thürkauf sind das Destillat konzentrierter überlegungen, deren Transformation ins Plastische so aussieht, als wäre sie spontan erfolgt, sie sind die Reduktion in Form und äusserung dessen, was sich beispielsweise vor einer Weile abzuzeichnen begann, sich heute in dieser Form präsentiert, um alsbald in der Vorstellung des Betrachters mögliche, noch nicht definierte Metamorphosen zu erfahren. 
   Die Arbeiten von Verena Thürkauf haben performativen Charakter, sind demzufolge kommunikativer Art. Sie rechnen mit der Bereitschaft des Betrachters dabei als aktiver Mitdenker, als motivierter Akteur mitzuwirken. 
   Die Arbeiten von Verena Thürkauf sind karge, spröde Formulierungen von bildlicher und sinnlicher Qualität, sind Entscheidungen, mit welchen sie den architektonischen Gegebenheiten eines Raumes folgt und ihm den Stempel ihres künstlerischen Ansatzes aufdrückt. Was daraus entsteht sind unbeirrte, unverwechselbare Reflexionen der geistigen und physischen Präsenz der Künstlerin. 
   Die Arbeiten von Verena Thürkauf sind präzis und doch verspielt, stabil, obwohl einen instabilen Eindruck erweckend, definiert und doch offen, von endgültigem Aussehen und doch auf Endloses verweisend. Sie schaffen Ordnungen und haben dabei die Nicht-Ordnung einprogrammiert. 
   Die Arbeiten von Verena Thürkauf sind eine stimmige Allianz zwischen Intellekt, ästhetischer Kargheit und künstlerischem Kalkül. 
   (aus dem Text zur Ausstellung im Kunst Raum Riehen / Basel, 2001, Kiki Seiler-Michalitsi) 


   
  DAS FANTASIEGEBÄUDE, 2003
Ein einzelnes Bauprofil lässt den Grundriss offen und das Volumen variabel. Der sich im Wind frei drehende Winkel markiert das Haus in alle Himmelrichtungen. Texttafeln am Wegrand.
Amtshaushügel, Muri AG
Auftrag Aussenbereich
Copyright bei der Künstlerin
 
     
   
  SO WEIT DAS AUGE, 2001
Dreh- und kippbare Fernrohre. Auf der Durchsicht geschriebene Wörter korrespondieren mit jenen auf dem Hallenboden
Neues Gemeindezentrum Allschwil BL
Auftrag Innenhalle und Vorplatz
Copyright bei der Künstlerin
 
     
   
  FANTASIE UND MENSCHLICHKEIT, 2001
Ausschnitt Farbige Kugeln aus Recycling-Glas können wie auf einem Zählrahmen von Hand verschoben werden
Stefan Gschwind-Haus der Gemeinde Oberwil BL
Auftrag Treppenhalle und Fassade
Copyright bei der Künstlerin
 
     
   
  EIN RAUM FÜR ALLE, 2000
Schriftband mit Vornamen und Begriffen von zwischenmenschlichen Beziehungen
Angelisch-methodistische Kirche, Riehenring, Basel
Auftrag Glasfronten strassenseitig, Durchgangstüren Innenraum und Altarkreuz
Copyright bei der Künstlerin
 
     
   
  ZÄUE UND VERZÄUE, 1999
zählen, erzählen und (sich) verzählen
Abzählreime und Zahlenreihen sind Blickfang und Wegführung im ganzen Gebäude
Solothurner Kantonalbank SoBa, Solothurn
Auftrag Gebäude, Saferaum und Vorplatz
Copyright bei der Künstlerin