visarte region basel
mobile

   
Suter, Paul (1926-2009†)

Kontakt-Adresse:

Paul (1926-2009†) Suter



Biografische Angaben
1926   geboren, (†2009) 

Wichtige Werke
   Arbeiten an öffentlichen Strassen und Plätzen und baubezogenen Werken vertreten. Dazu zählen: 
19711974 Drei Monumentalskulpturen, Heuwaageviadukt, Basel (Stahl) 
19761977 Attila, Altstadt-Süd, Köln 
19801981 AC Zentrum, Spiez (Stahl) 
19801982 Autobahnausfahrt Wiesenstrasse/Fasanenstrasse, Basel (Stahl) 
1981   Westfälische Maschinenbaugesellschaft, Unna (Stahl) 
19881989 Firma Spaeter AG, Basel (Stahl) 
1991   Castor und Pollux, Promena AG, Pratteln (Stahl) 
1992   Olympia, die mit 14m Höhe grösste Skulptur Suters entstand anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1992 in Barcelona. Parc d’Europe, Santa Coloma de Gramenent, Barcelona (Stahl) 
19931994 El Greco, Skulpturenpark am Rathaussee, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl (Stahl) 
1994   Caribu, Kantonsschule Luegete, Zug (Stahl) 
1996   Novae Artes, Ciba AG, Basel (Stahl) 
1999   Sphinx, Kantonalbank, Therwil (Stahl) 

Ausstellungen (Auswahl)
2008   Lasciami - 10e Triennale de Sculpture Suisse Contemporaine en pleine air, Fondation Bex & Arts, Parc de Szilassy, Bex (Schweiz) 
2006   Scultura Internationale ad Agliè, Turin (Italien) 
2005   Format klein - Ausdruck gross, Skulpturengalerie Krafft + Partner AG, Gebenstorf (Schweiz) 
2003   SkulpTour Sempachersee, Nottwil (Schweiz) 
2003   Kunsthalle Wil, Wil, Schweiz (S, K) 
1997   Artexpo, Fira d’Art de Barcelona, Galeria Barcelona (Spanien) 
1996   Sammlung Koenig, Zollikon (Schweiz) 
1991   Sa Nostra Centro de Cultura, Palma de Mallorca (Spanien), (S, K) 
1989   Städtische Galerie, Regensburg (S, K) 
1989   Schweizer Bildhauer, Fondation Gianadda, Martigny (Schweiz) 
1988   helvet art 1988, St. Gallen 
1988   Passagen, Bad Ragaz 
1986   Skulpturenmuseum Glaskasten in Marl 
1980   Aargauer Kunsthaus, Aarau (S, K) 
1979   Kunstverein, Krefeld (S) 
1974   Kunsthalle Basel (S) 
1968   Schweizer Bildhauer, Galerie Beyeler, Basel 
1961   Galerie Läubli, Zürich (S) 
   (Die mit «S» gekennzeichneten Ausstellungen waren Einzelausstellungen, zu denen mit «K» erschien ein Katalog.) Darüber hinaus wurden Suters Arbeiten regelmässig in der Galerie Schlégl, Zürich, in der Mäder Galerie, Basel, in der Galerie Academia, Salzburg, in der Galerie Wentzel, Köln, sowie seit 1997 in der Baukunst Galerie, Köln, ausgestellt. 

Freier Text
   Paul Suter studierte von 1947 bis 1951 an der Kunstgewerbeschule Basel. In diesem Jahr bezog er auch sein eigenes Atelier in Basel als freischaffender Künstler. 1958, 1962 und 1963 erhielt er Bundesstipendien. 1964 schuf er sich ein weiteres Atelier in Soubey im Schweizer Jura, wo er auch grössere Arbeiten für den öffentlichen Raum realisieren konnte, wie beispielsweise die drei Monumentalplastiken am Heuwaage-Viadukt in Basel 1971-74. Zwischen 1965 und 1973 hielt er sich regelmässig in Paris auf. Seit 1982 hatte er etliche Arbeitsaufenthalte in Umbrien, von 1990 bis 1995 in Barcelona. Basel, Soubey und Castel dei Fiori (Umbrien) blieben für Paul Suter zeitlebens Mittelpunkte seines Lebens und Arbeitens. Paul Suter starb am 23. September 2009 in Città della Pieve (Italien). 


   
  Paul Suter, Portrait.  
     
   
  Paul Suter, Ohne Titel, 1968, Eisen, geschweisst, Höhe 470 cm. Standort: Wilhelm-Klein-Strasse, Basel, Copyright: Paul Suter, Basel, Foto: Rosa Lachenmeier, Basel.  
     
   
  Paul Suter, Ohne Titel, 1972-1974, Eisenplastiken, 3-teil.. Standort: Heuwaage Viadukt (Cityring), Basel, Foto: Felix Forrer, Basel.  
     
   
  Paul Suter, Ohne Titel, 1972-1974, Eisenplastiken, 3-teil.. Standort: Heuwaage Viadukt (Cityring), Basel, Foto: Felix Forrer, Basel.  
     
   
  Paul Suter, Ohne Titel, 1972-1974, Eisenplastiken, 3-teil.. Standort: Heuwaage Viadukt (Cityring), Basel, Foto: Felix Forrer, Basel.  
     
   
  Paul Suter, Ohne Titel, 1972-1974, (Renovation 2011). Standort/Besitz: Basel, Heuwaage-Viadukt, Kunstkredit Basel. Copyright: Paul Suter, Basel, Foto: Yohan Zerdoun, Architekturfotografie, D-Freiburg i.Br.  
     
   
  Paul Suter, Trollblume, 1976. Standort: D-Freiburg im Breisgau, Franz-Schieler-Platz, (FR-Weingarten).  
     
   
  Paul Suter, Janus, 1976-2006, 350 x 155 x 125 cm. Standort: Calella de Palafrugell, Jardins de Cap Roig, Spanien, Foto: Jaume Meneses.  
     
   
  Paul Suter, Attila, 1976-77. Standort: Barbarossaplatz/Neue Weyerstrasse, Altstadt-Süd, Köln, Copyright: Paul Suter, Basel.  
     
   
  Paul Suter, Kronos, 1979, Eisen, geschweisst und rot gestrichen, 430 x 500 x 350 cm, Standort/Besitz: Brusio (TI), Copyright: Paul Suter, Basel, Foto: Franz Mäder, Basel.  
     
   
  Paul Suter, El Greco, 1993-94. Standort: Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl/Münster (D-Nordrhein-Westfalen), Copyright: Paul Suter, Basel.  
     
   
  Paul Suter, Novae Artes, 1996. Stahl, geschweisst, 730 x 880 x 1290 cm / Gewicht: 21 Tonnen. Standort: ehem. Ciba AG, Basel, Verwaltungsgebäude. Copyright: Paul Suter, Basel, Foto: Franz Mäder, Basel.  
     
   
  Paul Suter, 2-11, 2002, Bronze, 30 x 35 x 20 cm, Unikat. Copyright: Paul Suter, Basel, Foto: Franz Mäder, Basel.